Aktuelles

Relegation beim FCK

Am kommenden Sonntag, den 27. Mai 2018 findet beim FC Knetzgau das Relegationsspiel um den Aufstieg/Verbleib in die/der Kreisklasse zwischen der SpVgg Untersteinbach (Vizemeister A-Klasse 5) und der SG Traustadt/Donnersdorf (Kreisklasse 3) statt. Anpfiff der Begegnung ist um 18:00 Uhr.

 

Die Verantwortlichen des FC Knetzgau stecken bereits mitten in der Planung um beiden Mannschaften und allen Zuschauern ideale Bedingungen bereit zu stellen. Hierfür gibt der FC Knetzgau nachfolgende Hinweise für beide Vereine sowie für alle Besucher.

 

Parkplätze (s. Bild):

 

Mannschaften, deren Betreuer sowie Schiedsrichter und Funktionäre des BFV können direkt am Sportgelände auf den eingezeichneten Flächen (gelb markiert) parken. Den Hinweisen der Verantwortlichen ist hier unbedingt Folge zu leisten.

 

Für Besucher steht der in Sichtweite liegende Parkplatz der Franz-Hofmann-Halle zur Verfügung. Von dort ist es ein kurzer Fußweg zum Sportgelände. Am Sportgelände selbst stehen begrenzte Parkplätze (blau markiert) zur Verfügung. Auch hier ist beim Parken den Hinweisen der Verantwortlichen zwingend Folge zu leisten. Um ein Verkehrschaos zu vermeiden bitten wir jedoch primär die Parkplätze an der Franz-Hofmann-Halle zu nutzen.

 

Kassen (rot markiert):

 

Um einen reibungslosen Einlass zu gewährleisten werden 3 Zugangsbereiche zum Sportgelände geöffnet. Wir bitten alle Besucher ausschließlich die gekennzeichneten Bereiche zu nutzen um auf das Sportgelände zu gelangen. Bei Zuwiderhandlung müssen betreffende Personen mit entsprechenden Konsequenzen rechnen.

 

Verpflegung:

 

Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Um auch hier Wartezeiten zu verkürzen werden je 2 Grill- als auch Getränkestände eingerichtet (je 1x Sportheim- sowie Gegenseite).

 

 

Der FC Knetzgau bittet bereits vorab alle Besucher um eine frühzeitige Anreise um einen pünktlichen Anpfiff der Partie zu gewährleisten.

 

Wir haben Verständnis für jede Art von Anfeuerungen (Trommeln, etc.). Rauchbomben sowie jegliche Art von Pyrotechnik gehört hier jedoch nicht dazu. Wir weißen vorsorglich daraufhin, dass diese Form von „Support“ auf dem Sportgelände des FC Knetzgau weder gewünscht noch geduldet ist. Bei Zuwiderhandlung muss auch hier mit Konsequenzen gerechnet werden.

 

Zur Betreuung beider Mannschaften sowie der Schiedsrichter wird seitens des FC Knetzgau vor Ort ein Verantwortlicher für Fragen und Probleme bereit stehen. Wir wünschen allen Besuchern und beiden Mannschaften schon heute eine gute Anreise sowie einen sportlich fairen Abend mit einem spannenden Fussballspiel beim FC Knetzgau.

Tschüss B-Klasse!

Sozusagen auf dem Sofa gewann der FCK, am Ende dann doch souverän, die Meisterschaft in der B-Klasse und kehrt zur neuen Saison in die A-Klasse zurück. Der Vorsprung auf den zweitplazierten FC Ziegelanger betrug am Ende 6 Punkte, da Ziegelanger die beiden letzten Spiele verlor und der FCK durch Spielabsagen der Gegner die letzten beiden Spiele kampflos „gewann“.

 

Am Pfingstsonntag feierte das Team mit seinen Betreuern und Mitgliedern die Rückkehr in die A-Klasse, welche schon seit ein paar Wochen feststand, ausgiebig. Eine schöne Randnotiz war der spontane Besuch der zweiten Mannschaft des TSV Knetzgau welche sich in der A-Klasse ebenfalls die Meisterschaft und den Aufstieg in die Kreisklasse sicherte. Spontan stellte man sich zum gemeinsamen Meisterschaftsfoto auf. Überhaupt war es für die Vereine in der Gemeinde Knetzgau eine durchaus erfolgreiche Saison. Denn neben dem FCK und dem TSV Knetzgau II konnte sowohl der TSV Zell (A-Klasse) als auch die DJK Oberschwappach (Kreisklasse) jeweils die Meisterschaft einfahren und treten im nächsten Jahr eine Etage höher an.

 

Mannschaft und Trainer gehen nun erst einmal in die wohlverdiente Sommerpause ehe es in gut 5 Wochen wieder mit der Vorbereitung auf die neue Saison, dann in der A-Klasse, geht.

 

 

Stellungnahme

Auf das Posting im Facebook vom 28.04.2018 sieht sich die Vorstandschaft des FC Knetzgau gezwungen, rechtliche Schritte zur Veröffentlichung dieses Beitrags einzuleiten und eine Darstellung der Fakten zu veröffentlichen.

Im Frühjahr 2017 wurde auf der Damentoilette des FC Knetzgau eine digitale Kamera gefunden. Es wurde die Polizei eingeschalten und man brachte die Sache zur Anzeige.

Im Jan 2018 erhielt man ein Schreiben der Staatsanwaltschaft Bamberg mit folgendem Inhalt:

 

  1. Die Aufzeichnungen zeigten ausschließlich den Besitzer der Kamera.

  2. Keine weitere Person ist zu Schaden gekommen.

  3. In Folge dessen wurde das Verfahren durch die Staatsanwaltschaft eingestellt. 

 

Die betroffene Person hat ihr Fehlverhalten eingestanden und schämt sich aufs äußerste dafür. Ebenso hat sich die betroffene Person beim FC Knetzgau und seiner Vorstandschaft für dieses Fehlverhalten und die damit entstandene Rufschädigung entschuldigt. Entsprechende Konsequenzen wurden durch die Vorstandschaft eingeleitet.

 

An dieser Stelle wird noch einmal deutlich klargestellt, dass sich der FC Knetzgau von derartigem Fehlverhalten klar distanziert. Ebenso hat und wird der FC Knetzgau niemanden, der solche Aktionen durchführt, decken und wird auch derartige Aktionen nicht vertuschen.

 

Der FC Knetzgau prüft derzeit rechtliche Schritte gegen die Personen, welch Falschdarstellungen, wie beispielsweise das Posting vom 28.04.2018 in Facebook, über diesen Sachverhalt verbreiten, einzuleiten. So werden auch der Strafbestand der Verleumdung (Aufstellung ehrverletztender Behauptungen) und übler Nachrede (das Behaupten oder Verbreiten ehrenrühriger Tatsachen) ein juristisches Nachspiel haben.

 

gez.

 

1. FC Knetzgau 1953 e. V.

die Vorstandschaft 

Duo bleibt

Alle Jahre wieder stellt sich auch beim FC Knetzgau die Frage nach dem Trainer zur neuen Saison. Bleibt der Alte oder geht er? In diesem Jahr ist der FCK dann doch etwas später dran mit der Bekanntgabe nach dem Trainer für die neue Saison. Es bleibt alles beim alten. Thomas Fritsch wird auch weiterhin als Chef an der Seitenlinie stehen und seine erfolgreiche Arbeit dann im vierten Jahr weiterführen. Ihm zur Seite steht dann auch wieder Michel Hellmuth, der im zweiten Jahr der "Co-" auf dem Feld ist. Dann geht der FCK nach 2 Jahren Abstinenz wieder in der A-Klasse an den Start. Denn nach dem 4:3 Auswärtserfolg beim FSV Krum ist der Aufstieg dem FCK nicht mehr zu nehmen.

Das Trainer-Duo möchte als Krönung allerdings als Meister in die A-Klasse gehen. Die Rechnung dafür ist recht einfach. Gewinnen die Grün-Weißen ihre beiden verbliebenen Spiele, könnte der FC Ziegelanger maximal nach Punkten gleichziehen, den direkten Vergleich hat der FCK jedoch klar für sich entschieden und würde sich so die Meisterschaft sichern.

Aber egal wie es am Ende ausgeht, der FC Knetzgau geht auch in der nächsten Saison mit dem Duo Fritsch/Hellmuth an den Start.

Positive Entwicklung beim FC Knetzgau

Kürzlich lud die Vorstandschaft des FC Knetzgau zur Jahreshauptversammlung ins Sportheim ein. Der 1. Vorsitzende Andreas Ruß begrüßte die anwesenden Mitglieder und Ehrenmitglieder recht herzlich und blickte, nach einer Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder, auf das Jahr 2017 zurück. In diesem wurden erneut zahlreiche Veranstaltungen abgehalten, welche er insgesamt als sehr erfolgreich bezeichnete.

 

Vor allem das Bachfest, welches zum ersten Mal am neuen Standort, am Alten Rathaus, stattfand, war ein voller Erfolg. Man habe aber auch noch einiges an Verbesserungspotenzial erkannt. Mit diesen Möglichkeiten zur weiteren Verbesserung wird man sich ausgiebig beschäftigen und diese zum Bachfest 2018 umsetzen. Vor allem hob Ruß den Einsatz aller Helfer im Jahr 2017 hervor und bedankte sich recht herzlich für die geleistete Arbeit.

 

Der Trainer der 1. Mannschaft, Thomas Fritsch, berichtete von einer insgesamt positiven sportlichen Entwicklung im Jahr 2017. War man in der abgelaufenen Saison zur Winterpause mit lediglich 8 Punkten auf Tabellenplatz zehn, so konnte man in der Rückrunde deutlich mehr Punkte und konnte am Ende auf den 8. Tabellenplatz blicken. Mit Beginn der aktuellen Saison zeigte die Mannschaft ihr Potenzial und stand lange Zeit auf den 1. Tabellenplatz. Erst in den letzten Spielen vor der Winterpause ging dem Team ein wenig die Puste aus, sodass man zur Winterpause mit einem Spiel weniger, bei 6 Punkten Rückstand, auf dem 2. Tabellenplatz in aussichtsreicher Position liegt. Die Vorbereitung der 1. Mannschaft auf die Rückrund beginne am 06. Februar und der Rückrundenstart hält direkt das Topspiel gegen den FC Ziegelanger bereit.

 

Holger Gundermann, Spielleiter des AH-Teams, welches in einer Spielgemeinschaft mit dem FC Sand in der abgelaufenen Saison in der Kreisliga auf Punktejagd ging, teilte den anwesenden Mitgliedern mit, dass das AH-Team in der vergangenen Saison erneut die Meisterschaft erringen konnte. Beachtlich ist die Zahl von 36 eingesetzten Spielern. In der neuen Saison, welche von April bis Oktober läuft, geht das Team in der Bezirksliga an den Start. Mit Daniel Klauer habe man zudem einen neuen Trainer.

 

Marco Klug unterrichtete die Mitglieder über die finanziellen Verhältnisse des FC Knetzgau und konnte einen positiven Kassenbestand vermelden. Die Kassenprüfer Rudi Klug, Fritz Nick und Christian Zimmerer bescheinigten dem neuen Kassier eine saubere Kassenführung.

 

Schriftführer Alexander Schenk konnte den Mitglieder zudem einen leichten Anstieg der Mitgliederzahlen im Vergleich zum Vorjahr präsentieren. Im abschließenden Punkt der Tagesordnung, Wünsche, Anträge und allgemeine Diskussionen, wurden verschiedene Themen, wie z. B. das Abstreuen des Platzes vor Heimspielen angesprochen.

 

Nach knapp etwas mehr als einer Stunde konnte der 1. Vorsitzende die harmonische Jahreshauptversammlung beenden.

Seite 1 von 4