Stellungnahme

Auf das Posting im Facebook vom 28.04.2018 sieht sich die Vorstandschaft des FC Knetzgau gezwungen, rechtliche Schritte zur Veröffentlichung dieses Beitrags einzuleiten und eine Darstellung der Fakten zu veröffentlichen.

Im Frühjahr 2017 wurde auf der Damentoilette des FC Knetzgau eine digitale Kamera gefunden. Es wurde die Polizei eingeschalten und man brachte die Sache zur Anzeige.

Im Jan 2018 erhielt man ein Schreiben der Staatsanwaltschaft Bamberg mit folgendem Inhalt:

 

  1. Die Aufzeichnungen zeigten ausschließlich den Besitzer der Kamera.

  2. Keine weitere Person ist zu Schaden gekommen.

  3. In Folge dessen wurde das Verfahren durch die Staatsanwaltschaft eingestellt. 

 

Die betroffene Person hat ihr Fehlverhalten eingestanden und schämt sich aufs äußerste dafür. Ebenso hat sich die betroffene Person beim FC Knetzgau und seiner Vorstandschaft für dieses Fehlverhalten und die damit entstandene Rufschädigung entschuldigt. Entsprechende Konsequenzen wurden durch die Vorstandschaft eingeleitet.

 

An dieser Stelle wird noch einmal deutlich klargestellt, dass sich der FC Knetzgau von derartigem Fehlverhalten klar distanziert. Ebenso hat und wird der FC Knetzgau niemanden, der solche Aktionen durchführt, decken und wird auch derartige Aktionen nicht vertuschen.

 

Der FC Knetzgau prüft derzeit rechtliche Schritte gegen die Personen, welch Falschdarstellungen, wie beispielsweise das Posting vom 28.04.2018 in Facebook, über diesen Sachverhalt verbreiten, einzuleiten. So werden auch der Strafbestand der Verleumdung (Aufstellung ehrverletztender Behauptungen) und übler Nachrede (das Behaupten oder Verbreiten ehrenrühriger Tatsachen) ein juristisches Nachspiel haben.

 

gez.

 

1. FC Knetzgau 1953 e. V.

die Vorstandschaft